Oct 19, 2015

BESPACED auf der Konferenz „Gute Geschäfte – Perspektiven für ungenutzte Ladenlokale“

19_stadtbaukultur_nrw_fotograf_sebastian_becker

09_stadtbaukultur_nrw_fotograf_sebastian_becker 34_stadtbaukultur_nrw_fotograf_sebastian_becker

Am 25. September nahm das Team im Samtweberviertel Krefeld teil. Die Veranstaltungen wurden organisiert von StadtBauKultur NRW in Kooperation mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein und von Urbane Nachbarschaft Samtweberei. BESPACED wurde als eines der Best Practice Projekte für die Teilnahme ausgewählt und hatte die Möglichkeit, das Konzept und die Plattform den Messebesuchern und den Vetretern von Politik und Wirtschaft vorzustellen. Das Projekt ist dabei auf ein sehr reges Interesse gestoßen.

Schrumpfungsprozesse und Veränderungen in Einzelhandel verursachen in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen und bundesweit ein Überangebot an Ladenlokalen, die im konventionellen Marktgeschehen keine Perspektive haben. Hohe Leerstandsquoten und zunehmende Nutzungen wie 1-Euro-Shops und Spielotheken sind die Folgen dieser Entwicklung. Auf der Strecke bleiben dabei die urbanen und sozialen Qualitäten im Umfeld, die durch kleinteiligen Einzelhandel und lokale Dienstleister maßgeblich bestimmt wurden. Diese Veränderung bedeutet nicht nur den Verlust von Nahversorgungsmöglichkeiten, sondern beeinträchtigen auch das soziale Gefüge, die Vielfalt der Angebote – kurz die Lebensqualität im Quartier. Projekte, die mit den Talenten aus ihrer Nachbarschaft arbeiten und wirtschaften, können hier neue Perspektiven für einzelne Ladenlokale, für Stadtteile und ihre Bewohner bieten.

Die Konferenz & Projektmesse „Gute Geschäfte – Perspektiven für ungenutzte Ladenlokale“ beleuchteten privatwirtschaftliche Geschäftsmodelle, aber auch gemeinnützige Unternehmungen und kommunale Strategien, die mit der Belebung von ungenutzten Ladenlokalen mehr Lebensqualität im Quartier erzeugen.

Die Konferenz fand im Rahmen der Festivals VIERTELPULS (19.–27. September 2015 im Samtweberviertel Krefeld) statt.

Weitere Informationen: www.stadtbaukultur.nrw.de”